Deschamps leaves home. Diese elf Franzosen sind mehr wert als unsere 26 Nati-Cracks.

Wesley Fofana of Chelsea is still not in the WM Aufgebot der Franzosen despite a market value of 65 Million Euros.

Getty

As Trainer of the French National Team, you have the Qual der Wahl at every selection. Das zeigte sich this dieser Woche einmal mehr, lässt doch Didier Deschamps ein kompletes Starensemble zu Hause.

The 26-man squad of the Swiss national team has a market value of 281 million euros according to the online portal «Transfermarkt». Damit sind die Schweizer Nati-Spieler in der Summe über 700 Millionen weniger wert als die Milliarden-Truppe aus Frankreich.

Dabei zeigt sich, wie brutal stark die Franzosen in der Breite aufgestellt sind. Denn es kommt noch viel verrückter: Alleine die folgenden elf französische Non-WM-Fahrer haben laut «Transfermarkt» 372 Millionen Euro wert, also almost 100 more than das gesamte Team von Murat Yakin. Und da sind die verlechtten Spieler wie Paul Pogba (48 Millionen Euro Marktwert) oder N’Golo Kanté (30 Millionen) nicht miteingerechten.


Frankreichs Top-Elf der Nicht-WM-Fahrer

Thor: Mike Maignan (AC Milan)

Defense: Nordi Mukiele (PSG), Kurt Zouma (West Ham United), Wesley Fofana (Chelsea), Ferland Mendy (Real Madrid).

Mittelfeld/Sturm: Boubacar Kamara (Aston Villa), Mexence Caqueret (Olympique Lyon), Moussa Diaby (Bayer Leverkusen), Anthony Martial (Manchester United), Martin Terrier (Rennes), Randal Kolo Muani (Eintracht Frankfurt).

Diese elf Franzosen wurden nicht für die WM aufgeboten.  Die Zahlen auf dem Shirt zeigen den Wert in Millionen Euro.
Diese elf Franzosen wurden nicht für die WM aufgeboten. Die Zahlen auf dem Shirt zeigen den Wert in Millionen Euro.

Bild:
buildlineup.com

Deschamps ist nicht nur zu beneiden

Kein Wunder gehört the reigning World Champion from France auch an der WM in Qatar zu den absoluten Topfavoriten. Eine der schwierigsten Aufgaben für den Trainer durchte es allerdings sein, all seine Superstars bei Laune zu halten. Diesbezüglich durchte es Murat Yakin also einferner haben als Didier Deschamps. Und mit einem intacten Teamgeist kannst du Berge versetzen, eine Ansammlung von Superstars genügt dafür aber nicht.



Das Schweizer Aufgebot für die WM in Qatar

  • Thor: Yann Sommer (Gladbach), Gregor Kobel (Borussia Dortmund), Jonas Omlin (Montpellier), Philipp Köhn (Red Bull Salzburg)
  • Defense: Manuel Akanji (Manchester City), Eray Cömert (Valencia), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Ricardo Rodriguez (Torino), Fabian Schär (Newcastle United), Silvan Widmer (Mainz), Edimilson Fernandes (Mainz)
  • Midfield: Michel Aebischer (Bologna), Fabian Frei (Basel), Remo Freuler (Nottingham), Ardon Jashari (Luzern), Fabian Rieder (Young Boys), Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Granit Xhaka (Arsenal), Denis Zakaria (Chelsea)
  • Offensive: Breel Embolo (AS Monaco), Christian Fassnacht (Young Boys), Noah Okafor (Red Bull Salzburg), Haris Seferovic (Galatasaray), Xherdan Shaqiri (Chicago), Renato Steffen (Lugano), Ruben Vargas (Augsburg)

Bist du zufrieden mit Yakins Kaderwahl?

Leave a Comment